Garregddu Ambassador - Fox

15. November 1993 - 8. Februar 2008

Lieber Sir Fox

Das, was ich hier schreibe, weißt du alles, aber nicht alle, die hier lesen, wissen es.

Du warst einer er ersten Australian Cattle Dog,  in der Schweiz, du warst mit Ruedi bei den ersten Treffen dabei und als der VATH gegründet wurde, warst du schon in der Ausbildung zum Lawinen- und Gebirgsflächensuchhund.

Eigentlich wollte dein Ruedi Feller eine blaue Hündin holen. Er traf dich an, und das war für euch beide ein Glück. Ich sage es vorweg, ich denke, für dich war es noch ein etwas grösseres Glück, vielleicht sogar Fügung, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass du bei einem anderen Besitzer oder einer anderen Besitzerin so alt geworden wärest. Du warst nämlich nicht nur ein Hund, nein, auch nicht nur ein Cattle Dog, du warst ein Australian Cattle Dog mit einem Schädel aus Granit und einem grossen mutigen Herzen. Zudem warst du der stolzeste Hund, den ich bis heute je sah. Du warst Sir Fox. Und mit dieser Mischung kann, glaube ich, nur umgehen, wer sich mit Granit und Gneis auskennt und selber ein grosses Herz hat. So musstest du einfach in Erlenbach landen.

Du hast Ruedi sicher einige Male ins Schwitzen gebracht, aber ihr zwei fandet „den Rank“ und so wurdet ihr während vieler Jahre zu einem echten Traumteam. Alle deine vorhandenen Unarten waren weg, wenn du die Schabracke trugst, da kam nur dein grosses Herz zum Vorschein und du hast unermüdlich nach Menschen gesucht. Selbst an Treffen, wo es nur um Demonstrationen ging, bist du neben allen Hunden durchgerannt, ohne sie zu beachten, zielgerichtet deiner Aufgabe zugewandt.

 Im Herbst 1996 warst du einsatzfähiger Gebirgsflächensuchhund (das heisst heute GS = Geländesuche), ab Januar 1997 ebenfalls einsatzfähiger Lawinensuchhund.

Bis 2004 warst du in beiden Sparten im Einsatz, mindestens in 30 Ernsteinsätzen wurdest du gebraucht.

Einmal (es habe gerade so gepasst) hast du mit Ruedi an der SM der Lawinenhunde teilgenommen, ein 4. Platz resultierte. Wenn man sich diese Leistung vorstellt, alle die Trainings, alle die Höhenmeter, die du geschafft hast, muss man sich eigentlich verneigen.

 Ich kenne keinen Cattle-Dog, der so einen klaren Ausdruck hat wie du einen hattest. Ein Blick genügte, und man sah, wie dir zu Mute ist. Du warst neben Schwerarbeiter aber auch ein bisschen ein Schwerenöter: Menschen, die dir klar genug zu verstehen gaben, dass sie dich mögen und dich bewundern, hast du belohnt mit so einem zärtlichen Blick aus deinen dunkelbraunen, grossen, runden Augen. Und wenn die Stimmung ganz gut war, hast du dich hingeschmissen und dir so ausgiebig den Bauch streicheln lassen wie ein Welpe. Ja, du konntest ein richtiger Charmebolzen sein.

Deine Stimme war sensationell: Viele, die etwas zunahe an eurem Auto vorüber gingen, sind vor Schreck erstarrt, wenn dein Gebrüll ertönte und das Auto zitterte – Sarastro lässt grüssen. Aber wenn du freudig warst, ertönte ein Stimmchen, enorm laut und enorm hoch - die Königin der Nacht wäre da sicher fast neidig geworden.

Du hast bei vielen Menschen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Fast alle ACD-Besitzer, die an eine Prüfung gehen mit ihrem Hund, werden früher oder später von einem Richter gefragt, ob das jetzt auch so ein Australier sei?  Was sie sonst auch noch fragten, weißt du ja und das schreibe ich jetzt hier nicht.

Nach deiner Pensionierung hast du das Leben in vollen Zügen genossen, auch wenn du jeweils sehr heulen musstest, wenn Ruedi aus dem Haus ging. Aber: Du lerntest die Gemütlichkeit in eurer Küche schätzen, ein warmes Plätzchen beim Kochherd, hast dich von Margrit sicher auch etwas verwöhnen lassen und hast deine Zärtlichkeit und deinen Grossmut  gezeigt in deiner Freundlichkeit den Katzen gegenüber.

 Es ist schwer, sich vorzustellen, dass du jetzt einfach nie mehr Ruedis Auto zum Wackeln bringst, wenn man zu nahe daran vorbei geht. Du fehlst, eben weil du ein so spezieller Hund warst. Du warst ein echter Sir.