Zuchtinfos

Überlegungen zum Thema Zucht

Bevor überhaupt an das Züchten gedacht werden kann sind viele Punkte zu beachten, hier eine kurze Zusammenfassung über welche man sich im Voraus Gedanken machen sollte.

  • Zeit: der Zeitfaktor spielt eine bedeutende Rolle, es sind rund drei Monate in denen man Zeit braucht für Reinigungsarbeiten, Umgang und Prägung der Welpen, Gespräche mit zukünftigen Besitzern usw.
  • Platz: abgesehen von den gesetzlichen Bestimmungen,  wieviel Platz man als Züchter benötigt, macht es sicherlich keinen Sinn einen Wurf im 10. Stock eines Wohnhauses aufzuziehen.
  • Finanzen: bevor das "grosse Geld" verdient werden kann, muss man zuerst mal investieren. Gesundheitliche Abklärungen, Wesensprüfung, Arbeitsprüfungen, Anforderung für einen Zwingernamen,  Futter, diverse Utensilien, etc.
  • Zukünftige Besitzer: als Züchter darf man nicht „menschenscheu“ sein, es bedarf einiges an Aufwand und Zeit die "richtigen" Besitzer für einen Welpen zu finden.
  • Gesetzliche Bestimmungen: in der heutigen Zeit auch ein wichtiges Thema. Jemand der noch nie einen Hund auf sich registriert hatte, muss den theoretischen Sachkundenachweis vor dem Welpenkauf absolviert haben. Es ist Aufgabe eines guten Züchters auch darauf aufmerksam zu machen. 

Erst wenn ich mir diese Punkte gut überlegt habe und immer noch davon überzeugt bin einen Wurf zu planen kommen die nächsten Schritte. Damit ein Hund zur Zucht eingesetzt werden kann müssen diverse Abklärungen gemacht werden. Genaue Angaben darüber sind im Zuchtreglement nachzulesen. Die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

Voraussetzungen für einen Wurf

Um möglichst gesunde und dem Rassestandard entsprechend Cattle Dog und Kelpies zu züchten, verlangt der Rasseclub folgende Voraussetzungen:

Gesundheitsnachweis

folgende Untersuchungen werden verlangt:

Australian Cattle Dog Australian Kelpie
HD/ED (mindestalter 15 Monate) HD/ED (mindestalter 15 Monate)
klinischer Augentest klinischer Augentest
Hörtest (BEAR-Methode)
Augentest prcd-PRA muss durch einen Gentest bestimmt werden (wir empfehlen Optigen)

Vereinzelt tauchen Fragen auf was beim klinischen Augentest untersucht wird, folgend eine Auflistung:

Membrana Pupillaris Persistens (MPP), Persistierende hyperplastische Tunica vasculosa lentis/persistierender hyperplastischer primärer Vitreus (PHTVL/PHPV), Katarakt (kongenital = angeboren), Retinadysplasie (RD), Hypoplasie-/Mikropapille, Collie Augenanomalie (CEA), Dysplastisches Ligamentum pectinatum , Entropium / Trichiasis, Ektropium/Makroblepharon, Distichiasis/ektopische Zilien, Korneadystrophie, Katarakt (nicht-kongenital), Linsenluxation (primär), Retinadegeneration (PRA), Sonstige.
Die Ergebnisse werden auf einem speziellen Formular durch den Tierarzt festgehalten.

Formwert/Wesenstest

Zusätzlich wird eine Zuchtzulassungsprüfung benötigt. Diese beinhaltet eine Begutachtung des Formwertes und eine Wesensprüfung, auch hier beträgt das Mindestalter 15 Monate.
Der Formwert wird durch einen Ausstellungsrichter erstellt. Dabei wird begutachtet wie weit der Hund vom Aussehen und Körperbau  her dem Standard entspricht. Bei der Wesensprüfung wird der Hund mit verschiedenen Situationen des Alltags konfrontiert: Geräusche, Menschen, Objekte, andere Hunde etc.
Da unsere Rassen als Arbeitshunde eingesetzt wurden und dies auch in Zukunft gefördert werden soll, braucht es den Nachweis einer Arbeitsprüfung.     

Wurfplanung

Vor dem ersten Wurf, wird durch den Zuchtwart oder einer Vertretung des Zuchtwartes des VATH eine Zwingervorkontrolle gemacht. An dieser geht es vor allem um die Besichtigung und Eignung des Geländes und Informationen wie dieses gestaltet werden kann.

Wurfmeldung

Diese wird dem Zuchtwart direkt via Mail oder Post gesendet oder kann gleich über die Webseite erstellt werden. Folgende Informationen sollten darin enthalten sein: Name des Rüden/Hündin/Wurfdatum/Welpen, wieviele Rüden und Hündinnen. Der Zuchtwart stellt dementsprechende Angaben auch gleich auf die VATH Homepage

Welpen

Abklärungen der Welpen bis zur Abgabe:
Neben der normalen gesundheitlichen Vorsorge mit Entwurmung und Impfungen, muss beim Cattle Dog im Alter von ca. 8 Wochen zusätzlich ein Hörtest durchgeführt werden. In diesem Zeitraum werden die Welpen auch mit einem Microchip versehen. Nach diesen Untersuchungen wird durch den Zuchtwart oder einer Vertretung des Zuchtwartes die Zwingerkontrolle durchgeführt und die Welpen begutachtet.
Etwa zum selben Zeitpunkt müssen sämtliche Formular lückenlos dem Zuchtwart übergeben werden damit diese an die SKG weiter geleitet werden können.

Formulare

  • Folgende Formulare müssen vorhanden sein:
  • Deckbescheinigung
  • Wurfmeldung
  • Meldung neuer Eigentümer (sofern bekannt)
  • Zuchtstättenkontrollbericht (Zuchtwart)
  • Stammbaum Hündin (Original) und alle gesundheitlichen Auswertungen sowohl Nachweis einer bestanden Prüfung (Kopie)
  • SKG-Mitgliedschaftsausweis (Kopie)
  • Formulare (Kopien) des Deckrüden: Stammbaum, Zuchtzulassung des jeweiligen Landes, Gesundheitliche Nachweise: HD/ED Auswertung, Augentest, Hörtest, Gentest
  • Auswertungen der Welpen (Hörtest)

Kosten

Für VATH Mitglieder ergeben sich folgende Kosten, nicht Mitglieder bezahlen das Doppelte.

  • Zwingervorkontrolle: Fr. 100.--
  • Wurfabnahme: Fr. 100.--
  • Wesenstest: Fr. 50.--
  • Formwert: Fr. 50.--